Du bist gerade hier: Home > Papa, Trauer > Kindheitserinnerungen

Kindheitserinnerungen

Mein lieber Papa,

heute war ich mit Gisbert an den Plätzen meiner und deiner Kindheit. Wir waren auf Gut Petersdorf und ich habe Gisbert die Fenster über der Toreinfahrt gezeigt, wo du mit deiner Mama und deinen Geschwistern nach der Flucht wohnen durftet. Wir sind ein bißchen spazieren gegangen und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass du ganz nah bist. Ich habe mich an die alten Geschichten erinnert. Daran, dass du im Winter auf dem Mühlengraben Schlittschuh gelaufen bist, wie du auf Bäume geklettert bist und dass der Weg zur Schule so weit war, über die Felder.

Ich habe deine alte Schule gesucht, die nur aus einer Klasse für alle Schuljahre bestand, aber leider nicht gefunden.

Wir waren am Haus deiner Mama, meiner Oma, wo sie später gelebt hat.

Ich habe mir echte Holsteiner Mettwurst gekauft und geräuchertes Makrelenfilet, wie wir es früher immer gegessen haben.

Ich war bei Heino und Regina, meine Patentante, die ich seit 27 Jahren nicht mehr gesehen habe und sie haben mich genau so herzlich aufgenommen wie früher und ich war froh, dass ich den Mut hatte dahin zu fahren.

Es war ein schöner, aber auch trauriger Tag und ich habe dich so sehr vermisst wie schon lange nicht mehr. Einmal noch Kind sein. Das wäre schön.

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Einer denkt was zum Thema “Kindheitserinnerungen”

  1. Gudrun sagt:

    Hallo Claudi, du hast schon so lange nichts mehr geschrieben und ich dachte irgendwann verschwindet diese Seite. Und nun sitze ich hier und fühle mit dir und meine Tränen tropfen währenddessen auf das i- pAd und ich würde dich gerne in den Arm nehmen – aber das holen wir nach! In Liebe Gudrun

Das denke ich

:) ;-) *käffchen* *winke* *kiss* *gähn* more »